letzdie

    • 35
    • from Dietikon
    • 212 Profile visits
    • Registered since 08.02.05
    Von Lokis Rückkehr, 2. Teil

    Loki antwortete mit vor Zorn zitternder Stimme: "Also warst du es, welchem ich mein elendes Leben zu verdanken habe. Nun sage mir, geliebter Vater, weshalb sollte ich auch nur einen deiner Art am Leben lassen, wo du mir doch bewiesen hast, welch erbärmliche Rasse die Menschheit ist?" Dies waren Lokis Worte, bevor er mit seiner Axt den Kopf seines Erzeugers von dessen Rumpf trennte.
    Unter dem Gelächter seiner Artgenossen hob der Riese die mächtigste Waffe des Westkönigs auf, der wiederkehrende und alles Übel vernichtende Mjöllnir. Er sprach: "Nun seht mich an, Menschen, der neue Herrscher Midgards mit der mächtigen Waffe eures Königs ist gekommen. Eine neue Zeit bricht an, und eure Rasse gehört der Vergangenheit an.“
    Mit diesen Worten schwang Loki den Thorshammer schneller und schneller. „Fliege, und vernichte diese Brut, welche mein Reich pestgleich verseucht.“
    Der leuchtende Hammer flog empor in die Lüfte, und Menschen wie auch Riesen erwarteten gespannt und voller Furcht die nächsten Augenblicke. Als Erster entdeckte Wotan den wiederkehrenden Mjöllnir, und seine Augen weiteten sich vor Entsetzen, als er die Grösse und Geschwindigkeit der wütenden Waffe einzuschätzen wagte. Er rief seinen Artgenossen den befehl zu, sich zu vereidigen, um nach dem Aufschlag des Hammers wenigstens das geheimnisumwitterte Reich Valhalla begehen zu können, welches nur der im Kampfe Gefallenen zukam. Doch nicht einmal der König konnte der ungeheuren Kraft der Waffe standhalten, und das versammelte Menschen- und Riesenvolk wurde von Angst erschüttert zu Boden gezwungen. Durch einen Schrei aus ihrer Starre befreit erhoben die Menschen ihre Köpfe und erblickten das schmerzverzerrte Gesicht des sterbenden Loki. Wider Erwarten Aller hatte der Hammer das Böse erkannt und seinen Erschaffer und Besitzer gerächt. Voller Furcht über die Kraft von Thors Hammer flohen Lokis Männer zurück in ihr eisiges Exil.
    Noch am selben Tage begann man mit den Vorbereitungen für ein grosses Fest im kühlenden Schatten des Yggdrasil, zu welchem jedermann in Midgard geladen war; mit viel Wein und Musik feierte man Thors Eingang in die ewigen Hallen, und mit ihm wurde der nun unkontrollierbare Mjöllnir bestatten, auf dass er niemals mehr in falsche Hände geriete.


    Weiter zu meinereiner: