death-guardian

    • 29
    • from far across the sea
    • 406 Profile visits
    • Registered since 04.02.08
    Guten Morgen - guten Tag - ...und für die, die ich nicht mehr sehe, - gute Nacht!

    † Willkommen auf meinem Profil, danke fürs anklicken ! †

    -------------------


    ------
    Zu mir
    ------


    Bin schon vergeben...


    -----------------------



    Einst kämpfte ich...Ich versuchte mich zu wiedersetzen... dem täglich ausgelieferten Druck zu trotzen - vergebens. Es kam eine Zeit, in der man sich fragen musste.... "lohnt es sich?"... - Es war aussichtslos, ich fühlte mich schwach... ich hatte versagt und legte meine Waffen nieder...

    Das leben scheint vorbei zu sein bevor es überhaupt begonnen hat und ich frage mich... "lohnte es sich?"....

    Bei Fragen oder Bemerkungen, schreib mir ruhig... :)

    Ich versuche alles zu beantworten.



    Ich schreibe gerne Texte, viel Spass beim lesen. Wenn du sie liesst, dann nimm dir Zeit.


    -----------------------

    I am alone... -

    Gedankengut...


    Sitzend... wartend... - ... - Schmerz...

    Ich bin machtlos... Tränen erfüllen mein Herz - Eiseskälte umgibt mich... - Stille.

    Ich schreie... vergebens,
    Ich versuche zu hören, doch Niemand antwortet mir,
    Ich versuche zu verstehn... -
    Ich irre... im Nichts.

    Ich suche... orientierungslos,
    Ich versuche zu gehn, in der Dunkelheit,
    Ich versuche zu verstehn... -
    Ich irre... im Nichts.

    Egal was ich tu, egal was ich denk... es erscheint sinnlos... - ich warte.


    -----------------------


    Wesen der Zeit...

    ...warum heute - warum jetzt - ...warum hier...

    Meine...

    ...Zuversicht erlosch - dass sich alles zum Guten wenden würde. Gebunden an diese Welt, an die Menschen die sie bewohnen... - gebunden an die Zeit, - die unaufhörlich tickt und alles und jeden dazu zwingt, zu gehen wenn die letzten Augenblicke des Lebens sich zum Tod wenden...

    Zeit...

    ...ist das, was dir keiner nehmen und geben kann. - Es scheint als ob es das Einzige auf Erden ist, was kein erbarmen kennt... Und doch ist sie mein Freund. Sie lässt mich nicht vergessen... wer ich bin, - was ich tu, - woher ich komme und wohin ich gehe. Zeit zu haben, - mir Zeit zu nehmen oder jemandem ein Stück meiner Zeit zu geben, - ist das grösste Geschenk, welches ich anbieten kann. - ...

    läuft...

    ...sie unaufhörlich weiter? - wird was einzt war wieder werden?... Woher kommt sie... wer erschuf sie... - ...warum läuft sie gegen mich, hilft mir aber trotzdem wenn ich Schmerz empfinde... Sie ist alles und doch nichts... man kann sie nicht spühren und trotzdem ist jeder von ihr gezeichnet... warum heute... warum jetzt... warum hier - ...

    ...Wesen der Zeit - ...

    ...deine Zeit... - ...läuft...

    ab...


    -----------------------


    Der dunkle Pfad

    Ich gehe die letzen Schritte meines dunklen Pfades... Ein Leben lang suchte ich nach dir... hoffnungslos und verloren komme ich am Ende an... - ...ohne dich. Bevor ich aber den Pfad verlasse, bleibe ich stehen und blicke zurück... - Es ist Finster, schwarzer Himmel... ein eisiger Hauch gleitet mir über das Gesicht.

    Ich blicke ins leere, - ich höre Schreie in weiter ferne... - dunkle Seelen schweifen lautlos an mir vorbei. Ich senke meinen Blick auf den Boden und beuge mich hinunter... noch einmal möchte ich die Erde sehn - auf der ich all die Jahre hinfort schritt. - Ich vergiesse eine Träne... - noch ein letzter Atemzug. Ich weiss, dass ich nun gehen muss...

    Ich bin am Ufer angekommen - ...Ich bin spät dran. Bevor ich in der ewigen Nacht verschwinde, lege ich noch eine Rose an das Ufer. Du wirst sie finden... - hoffe ich... - ...wirst du mich finden?... -

    Es ist Nacht... ich gehe zum letzen mal meinen Pfad der Dunkelheit... schweren Herzens und mit tränenerfüllten Augen - ... der Schmerz sitzt tief... - die Angst ins Gesicht geschrieben... wirst du mich finden?...

    -----------------------


    Herzblut


    Es ist wie ein Stich ins Herz, wenn ich weiss, dass ich dich nicht kriegen kann...
    Es ist wie ein Schlag ins Gesicht, wenn ich weiss, dass auch der kleinste Keim der Hoffunung erstickt...
    Es ist wie der Untergang der Welt, wenn alles, was ich getan und versucht habe, -...vergebens war... -


    ...was ist Liebe?...


    ...ich wäre für dich gestorben, wenn du es gewollt hättest...
    ...ich hätte für dich gelitten, wäre es dein Wunsch gewesen...
    ...ich hätte meine Seele verkauft, hättest du es verlangt...
    ...ich hätte eine Ewigkeit gewartet, um dir nur einen Moment in die Augen sehen zu dürfen...
    ...ich hätte eine Ewigkeit geschwiegen, um dir nur ein Wort sagen zu können...


    ...was ist ein Leben wert... - was ist all der Besitz wert... - was ist die Familie... die Freunde wert... ...wenn du mir fehlst... - was ist mein Leben wert?...



    Du bist wie ein Stich ins Herz, weil ich weiss, dass du mich nicht haben willst...
    Du bist wie ein Schlag ins Gesicht, weil ich weiss, dass du jede Hoffnung zerstörst...
    Du bist wie der Untergang der Welt, weil du all meine Bemühungen vernichtest.


    --------------------------------



    Trauerweide


    Es kommt mir vor, als ob es gestern gewesen wär. Ich lief schon Stunden durch die Nacht... plötzlich erblickte ich deine Gestalt... - du standest auf einer Wiese im Mondlicht... - du warst wunderschön. Weisse Haut gehüllt in ein schwarzes Kleid... - ich war überwältigt von deiner Erscheinung... - Ich konnte mich nicht wehren - ich fühlte mich von dir angezogen... du hattest etwas mystisches an dir... - ... ich musste dich ansprechen...

    Es kommt mir vor, als ob es gestern gewesen wär. Es war so schön... in dieser Nacht - ich wusste nicht wo ich war, - ich folgte dir ohne nur eine Sekunde zu überlegen... Ich wusste dass du nichts Böses im Sinn hattest... Ich konnte dich nicht verstehen... - du sagtest wirres Zeugs. - ... Dann bliebst du stehn... du hast dich umgedreht und hast mich mit einem grinsen angestarrt... - ...
    ...


    und nun?...


    ...

    Es sind schon Wochen her, ...ich weiss nicht was du vor hast, ich erkenne dich nicht wieder... seit dem ich dich sah - hast du mir nur Schmerzen zugefügt... ich muss dir folgen, sonst bestrafst du mich wieder... so wie du es immer tust... wenn du mich anstarrst und dabei nicht ein Wort sagst. ... Du schleifst mich hinter dir her... - es tut so weh, - ich kriege kaum Luft. ... - ...Du erzählst von ihr... ich kann einige deiner Worte verstehn... Du nennst sie dein Zuhaus... die Trauerweide... - Ich habe Angst... mir ist kalt... -

    Es sind schon Wochen her, ...ich erkenne mich selber nicht mehr, ich kann nicht mehr aufrecht gehen - ... Du bist noch wie damals... - ...plötzlich hebst deinen Arm und du zeigst mir deine Heimat, - ... dann lässt du mich fallen... - Ich habe Angst - ich flehe dich an nicht zu gehen... ich weine... strecke dir mit aller Kraft meine Hand entgegen... nimm mich mit... - du starrst mich an und lachst, dann drehst du dich um und gehst.

    Heute kommt es mir vor wie damals, ich liege zwischen Leichen... sie folgten dir, ... wie ich es tat... sie folgten dir alle - ... Du hast sie verzaubert... - ... in deinen Bann gezogen.... so wie mich. Ich liege hier seit Stunden... Tagen... - Jahren? Ich weiss es nicht, warum hast du mir das angetan... warum hast du ihnen das angetan... - Mein Atem wird schwächer, die Stiche in der Brust stärker... Du hast ein weiteres Opfer gefunden... Der Schmerz wird unaushaltbar... warum hast du uns das angetan?
    ...


    und dann?...


    ...

    Morgen wird es so sein wie damals, ... - ...ich werde dich wieder sehn... ich weiss, du erwartest mich schon... - ...